Museum für Lebensgeschichten
Seestraße 37
6971 Hard

T +43 5574 74340

Öffnungszeiten

täglich von 8 bis 17 Uhr


Museum für Lebensgeschichten

Mit dem „Museum für Lebensgeschichten“ wird anhand kleiner Ausstellungen das Leben von Menschen aus der Region festgehalten und bekannt gemacht. Idee und Namen dafür stammen von H. R. Fricker. Im Ort Speicher in Appenzell, im dortigen Altenwohn- und Pflegezentrum wurde 2005 ein erstes Museum gestaltet.

Auch in Hard werden wir das einzigartige Leben von Personen, die in der Gemeinde gelebt haben, nachzeichnen. Damit wollen wir sie und auch die Umstände ihrer Zeit vor dem Vergessen bewahren und ihr Wirken würdigen. Eine Gemeinschaft besteht aus vielen einzelnen Menschen, die alle ihren Teil in die Gesellschaft einbringen. Gleich wie großartig oder bescheiden, bekannt oder unbekannt ein Leben gestaltet wurde – im Museum für Lebensgeschichten werden die unterschiedlichsten Persönlichkeiten vorgestellt.
Diese Museums-Idee wird vom Seniorenhaus am See und dem Gemeindearchiv der Marktgemeinde Hard verwirklicht.