Ab 23. März: Neuer Anrufbus erweitert öffentlichen Verkehr

Veröffentlicht am
Mo 26/02/2018

Seite weiterempfehlen

Ab dem 23. März holt der neue Anrufbus seine Fahrgäste zwischen 20 und 3.00 Uhr bzw. 5.00 Uhr früh an der Haltestelle ab und fährt sie bis nach Hause. Dieses neue Angebot starten die Pilotgemeinden Hard, Bregenz, Bildstein, Buch, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt mit dem Landbus Unterland.

 

Anrufen, abgeholt und dann  per Kleinbus im Landbus-Design bis nach Hause gebracht werden: Der  neue Anrufbus erweitert in den acht  Pilotgemeinden abends und nachts das  Angebot von Bus und Bahn. Nach der  Bestellung per Telefon unter 0676/93  05110 oder per eigener Anrufbus-App,  die ab Mitte März verfügbar ist, werden  Fahrgäste abends und nachts an Haltestellen  und anderen wichtigen Punkten  abgeholt und dann - im Unterschied  zum normalen Linienbus - bis nach  Hause gebracht.  

Im Regelfall maximal  30 Minuten bis zur Abholung  
Der Anrufbus ist von Sonntag  bis Donnerstag von 20 bis 3 Uhr in der  Früh, am Freitag und Samstag, sowie  vor Feiertagen sogar bis 5 Uhr früh  unterwegs. Nach den Erfahrungen in  anderen Regionen vergehen im Regelfall  maximal 30 Minuten zwischen Bestellung  und Ankunft des Busses an der  Abholstelle. Vier kleine Linienbusse im  Landbus-Design sind im Einsatz – alle  mit Rollstuhl-Stellplatz und mit Allradantrieb.  

Attraktive Tarife und  Rabatt mit VVV-Zeitkarte  
Die Kosten für den Fahrgast  bleiben dabei überschaubar: Innerhalb  der Pilotregion kostet eine Fahrt  zwischen sechs und 12 Euro pro Person.  Die Fahrpreise werden nach dem  Domino-System des Verkehrsverbund  Vorarlberg berechnet und betragen das  Vierfache eines VVV-Vollpreis-Einzeltickets.  

Wer eine für die jeweilige Region gültige  VVV-Zeitfahrkarte besitzt (Tages-,  Monats- oder Jahreskarte), fährt 25%  günstiger und wird bereits ab 4,50 Euro  vom Anrufbus nach Hause gebracht. Tageskarten  gelten übrigens am Kauftag  jeweils bis Betriebsschluss – das heißt  also auch bis in den frühen Morgen am  Folgetag.  

Finanziert wird das Projekt über die  Pilotgemeinden mit Unterstützung  des Landes Vorarlberg. „Der Anrufbus  verlängert das immer dichter werdende  Nachtangebot von Bus und Bahn auf  attraktive Art bis vor die Haustüre. Wir  sehen in diesem neuen Mobilitätsservice  einen wichtigen Beitrag zu mehr  Sicherheit und zu mehr Lebensqualität  für alle, die nachts unterwegs sind“, so  Bürgermeister Harald Köhlmeier.